Herbstgedicht

Bilder – Gedanken – Gedichte – Geschichten

Archive for the ‘Oktober’ Category

Raben

with 2 comments

Sonnenuntergang mit Rabe

Sonnenuntergang mit Rabe

Sonnenuntergang – Abendhimmel – Abendrot – Raben – Vögel – Tierfotos – Fotografie – Silhouette – Scherenschnitt – Oktoberhimmel

Sonnenuntergang mit Rabe

Gestern Abend (11. Oktober 2010) bot sich zwischen 18:30 und 18:45 Uhr ein sehenswerter Sonnenuntergang. Während ich den Abendhimmel fotografierte, flogen ein paar Raben durchs Bild. Daraufhin habe ich meine Aufmerksamkeit auf die Raben gerichtet und dabei sind mir endlich auch einmal ein paar gute Raben-Fotos gelungen.

Raben gehören zum alltäglichen Erscheinungsbild meiner Umgebung. Früher ist mir das gar nicht aufgefallen, aber seit dem letzten Jahr achte ich darauf und sie begegnen mir auf Schritt und Tritt. Fast immer wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich einen oder mehrere. In den Abendstunden versammeln sich oft größere Gruppen und vor Kurzem habe ich zwei Schwärme beobachtet, die jeweils um die fünfzig Vögel umfassten. Auch auf der Straße gehören Raben zum alltäglichen Erscheinungsbild, sogar in der Fußgängerzone sind sie zu sehen.

Raben sind wirklich kluge Tiere und zurzeit bieten sie ein beeindruckendes Schauspiel: Des Öfteren beobachte ich Raben, die eine Nuss im Schnabel tragen, steil in die Höhe fliegen, die Nuss auf die Straße fallen lassen und dann blitzschnell nach unten stoßen und die aufgeplatzte Nuss in Sicherheit bringen, bevor sich ein Auto nähert. Es ist auch schon vorgekommen, dass die Nuss nicht aufplatzte und der Rabe daraufhin dieses Manöver wiederholte.

Ich mag Raben ja sehr gerne – doch das beruht leider nicht auf Gegenseitigkeit. Ich habe schon oft versucht, Raben zu fotografieren, aber es sind mir keine guten Fotos gelungen. Diese Burschen sind einfach viel zu clever. Sie lassen sie mich zwar auf wenige Meter herankommen, doch sobald ich den Fotoapparat auf sie richte, fliegen sie auf und davon. Für Aufnahmen aus größerer Entfernung ist mein Fotoapparat leider nicht besonders tauglich. Der macht zwar recht gute Makroaufnahmen, aber im Telebereich ist die Leistung recht schwach.

Es freut mich sehr, dass mir gestern bei dem imposanten Abendhimmel ein paar gute Raben-Fotos gelungen sind.

***

***

Advertisements

Written by Ronald

12. Oktober 2010 at 08:40

Tag der Deutschen Einheit

leave a comment »

Deutsche Einheit – 20 jähriges Jubiläum – 20 Jahre Deutsche Einheit – Mauerfall – Wiedervereinigung – Tag der Deutschen Einheit – Buchtipp – Buchhinweis – Berliner Mauer – Deutschland – West – Ost

20 Jahre Deutsche Einheit

Morgen ist Sonntag, aber nicht irgendein beliebiger Sonntag, sondern Sonntag, der 3. Oktober 2010. Der 3. Oktober ist bekanntlich gesetzlicher Feiertag, nämlich der Tag der Deutschen Einheit. Und in diesem Jahr ist es nicht ein x-beliebiger Einheits-Feiertag, sondern der 20. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung.

Im letzten Jahr feierten wir den 20. Jahrestag des Mauerfalls. Das ganze Jahr über wurde in allen Medien ein Riesenrummel um dieses Jubiläum gemacht – im Gegensatz dazu ist es in diesem Jahr gespenstisch still in den Medien. Man muss schon genau aufpassen, um hier und da mal einen kurzen Hinweis auf das diesjährige Jubiläum zu erhaschen.

In diesem Zusammenhang möchte ich auf ein Buch hinweisen, das im vergangenen Jahr anlässlich „20 Jahre Mauerfall“ veröffentlicht wurde, aber natürlich heute und in Zukunft ebenso lesenswert ist wie vor einem Jahr:

Mauerstücke - Erinnerungsgeschichten
Mauerstücke
Erinnerungsgeschichten
Hrsg. Bettina Buske und Patricia Koelle
ISBN 978-3-939937-08-1

Das Buch enthält Geschichten zur Erinnerung an die Berliner Mauer und die deutsch-deutsche Grenze, die unser Land von 1961 bis 1989 in zwei feindliche Lager teilten. Mehr als zwei Dutzend Autoren aus Ost und West haben Erinnerungen, Erlebnisse, Erfahrungen in Geschichten geformt. Autoren, die sich noch an den Bau der Mauer 1961 erinnern können, und Autoren die noch Kind waren, als die Mauer im Jahre 1989 fiel. Autoren, die in der DDR aufgewachsen sind, und Autoren, die gelernt haben, „DDR“ stets in Anführungszeichen zu schreiben. Das Vorwort zum Buch schrieb Walter Momper, der zur Zeit des Mauerfalls als Regierender Bürgermeister von Berlin im Brennpunkt des Geschehens stand. André Schmitz, der amtierende Kulturstaatssekretär von Berlin schrieb das Geleitwort. Die Geschichten werden ergänzt durch dreißig Farbfotos der Berliner Mauer von den frühen sechziger Jahren bis kurz nach dem Mauerfall.

***

***

Totensonntag – Tod einer Heidelibelle

with one comment

Heidelibelle
Totensonntag – Tod einer Heidelibelle

Morgen ist Totensonntag.

Zu diesem Gedenktag habe ich ein Foto ausgewählt, das ich am 27. Oktober aufgenommen habe.
Diese Heidelibelle trieb reglos auf dem kleinen Teich im Stadtpark Dudweiler, an dem im Okober Dutzende und Aberdutzende Libellen zu bewundern waren.

***

Und da nun die Weihnachtszeit in Riesenschritten naht, will ich auf zwei Weihnachtsbücher hinweisen, die in diesem Jahr erschienen sind:

Weihnachten
Weihnachtsgeschichten und Weihnachtsgedichte
Mit Illustrationen von Hilde Bergmann
ISBN 978-3-939937-09-8

Weihnachtsgedichte
Hrsg. Claudia Sperlich
Mit Illustrationen von Katja Spannuth
ISBN 978-3-939937-10-4

Written by Ronald

21. November 2009 at 16:36

Kunst Werner Liebmann Auferstehung

leave a comment »

Werner Liebmann Auferstehung 1993

Kunst – Ausstellung – Kunstaustellung – 20 Jahre Mauerfall – 20 Jahre Deutsche Maler – Johanneskirche Saarbrücken, 3. Oktober 2009 bis 3. November 2009

Heute – 16. Oktober 2009 – haben wir ziemlich mieses Wetter. Und so habe ich die Gelegenheit genutzt, eine Kunstausstellung in Saarbrücken zu besuchen.

In der Zeit vom 3. Oktober bis zum 3. November 2009 findet in der Johanneskirche Saarbrücken die Ausstellung „20 Jahre Mauerfall – 20 Jahre Deutsche Maler“ (Untertitel: 20 große Deutsche Maler aus Ost und West zum 20-jährigen Jahrestag des Mauerfalls) statt (täglich von 10 bis 18 Uhr, Eintritt frei).

Wie das bei Kunstausstellungen so ist: Manches gefällt mir, manches ist interessant, bei anderem kann ich nur mit den Schultern zucken.

Schade, dass von den zwanzig Bildern nur ein winziger Bruchteil einen Zusammenhang mit dem Thema Mauer – Grenze – Mauerfall erkennen lässt. Vielleicht hätte man weniger Wert auf „große Namen“ legen sollen als auf eine thematische Auswahl.

Das Bild zeigt einen (ziemlich großen) Ausschnitt aus „Auferstehung“ von Werner Liebmann (1993). Hier ist immerhin ein Bezug zum Mauerthematik erkennbar / erahnbar.

Zum Maler Werner Liebmann:
– in Königsthal (Thüringen) geboren
– seit 1993 Professor für Malerei an der Kunsthochschule Berlin–Weißensee
(aus der Website von Werner Liebmann; http://www.liebmann.de)

***

Zum Thema Mauerfall habe ich einen Buchtipp, und zwar einen, der sich tatsächlich mit dem Thema befasst:

Mauerstücke - Erinnerungsgeschichten
Mauerstücke – Erinnerungsgeschichten
Hrsg. Bettina Buske und Patricia Koelle
Dr. Ronald Henss Verlag, 2009
Vorwort Walter Momper (Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses)
Geleitwort André Schmitz (Kulturstaatssekretär von Berlin)
Mit 30 Farbfotos der Berliner Mauer
ISBN 978-3-939937-08-1

Autoren aus Ost und West erzählen Geschichten aus der Zeit vom Mauerbau bis zum Mauerfall und zur Wiedervereinigung.

***

Universität des Saarlandes Saarbrücken

with 4 comments

Universität des Saarlandes Saarbrücken

UdS – Universität des Saarlandes Saarbrücken – Dudweiler – Bergehalde Lydia – Sulzbach – Quierschied – Kraftwerk Weiher II – Bergehalde Göttelborn

Heute habe ich mal wieder den Schwarzenbergturm bestiegen. Der Schwarzenbergturm befindet sich auf dem Bergzug zwischen der Stadt Saarbrücken und der Universität des Saarlandes. Er bietet einen außergewöhnlichen Rundblick über die Region Saarbrücken bis nach Frankreich und in die Westpfalz.

Das Foto zeigt den Blick nach Norden. Unmittelbar im Vordergrund die Universität des Saarlandes. Wie man sieht, liegt die Saarbrücker Uni mitten im Wald. Noch schöner kann eine Universität kaum liegen.

Vielleicht sollte man die vielen Studienanfänger, die nun zum Beginn des Wintersemesters an die Saar-Uni strömen, auf den Schwarzenbergturm führen, damit sie rasch einen Überblick über die Uni erhalten.

„Hinter dem Berg“ erstreckt sich in der Waagerechten Dudweiler, das aber zum Großteil durch den Bergrücken verdeckt ist. Links oben ist die Bergehalde Lydia sehr gut zu erkennen (unmittelbar darunter befinden sich zwei große sehr flache Gebäude, nämlich die Einkaufsmärkte von Real und Metro; rechts daneben die Hochhäuser von Dudweiler Nord).

Am oberen Bildrand sind in der Mitte das Kohlekraftwerk Weiher II und die Grube Göttelborn mit der Bergehalde Göttelborn zu erkennen.

Rechts unterhalb sieht man Teile von Quierschied. Rechts davon Sulzbach – gut zu erkennen der Wasserturm.

Unterhalb des Kühlturm des Kraftwerks Weiher (unmittelbar unterhalb der „niedrigen Hochhäuser“) kann man die Türme der St. Marien Kirche und der Christuskirche in Dudweiler sehen.

Damit man einen Eindruck über die Entfernungen bekommt, habe ich die folgenden Distanzen auf einer Karte ausgemessen:

Schwarzenbergturm – Halde Lydia: 2,5 Kilometer
Schwarzenbergturm – Kühlturm Kraftwerk Weiher II: 4,8 Kilometer

***

Herbstgedicht Heidrun Gemähling Herbstliche Einkehr

with one comment

Pilz

Herbstliche Einkehr
© Heidrun Gemähling

Wie vorzeiten
zeigt sich Wandel
Farben spielen sanft
mit dem Wind

Vögel sammeln
sich zur Reise

und im Wald der
bunten Blätter
drängen Pilze
freudig ans Licht
um im herbstlich
schönen Leben
sich erhaben
zu entfalten.

***

Hier gibt es weitere Herbstgedichte

***

Das Foto entstand am 12. Oktober 2009 in Dudweiler auf der brachliegenden Fläche Im Rosenfeld. Die Mitte der Oberseite erinnert mich an leckere Kekse mit Marmeladenfüllung. Hhhmmm … jetzt eine Dose mit Danish Cookies!

***

Falls sich mal ein Pilzkenner auf diese Seite verirrt würde ich mich freuen zu erfahren, um welche Pilzart es sich hier handelt.

Written by Ronald

12. Oktober 2009 at 16:07

Weihnachtsgedicht Heiligabendlied

leave a comment »

Schwebfliege

Herbst – Herbstgedichte – Weihnachtsgedicht – Weihnachtslied – Heiligabendlied – Abendlied Der Mond ist aufgegangen Matthias Claudius

In der letzten Zeit habe ich hier einige Herbstgedichte eingestellt. Heute gibt es zur Abwechslung mal ein Weihnachtsgedicht. Dieses nicht ganz ernst zu nehmende Gedicht ist mir bei meiner letzten Zugfahrt in den Sinn gekommen.

Heiligabendlied
© Ronald Henss

Die Tür ist aufgegangen
Die goldnen Sternlein prangen
Am Christbaum hell und klar
Ein gülden Glöcklein klinget
Das Herz vor Freuden singet
Das liebe Christkind war schon da!

… hier erfährst Du, wie dieses Gedicht weitergeht

(zu singen nach der Melodie „Der Mond ist aufgegangen“ = Abendlied von Matthias Claudius).

***

Das Foto der Schwebfliege entstand am 6. Oktober in Dudweiler auf dem Anger.

***

Written by Ronald

11. Oktober 2009 at 14:22

Halde Lydia Himmelsspiegel

with 3 comments

Halde Lydia Himmelsspiegel

Halde Lydia Himmelsspiegel Herbst Herbstfarben

Die Halde Lydia ist immer einen Ausflug wert. Zurzeit aber ganz besonders. Der Herbst hat Pinsel und Farbenpalette herausgeholt und malt die Landaft nun mit kräftigen Farben an.

Hier kann man sehen, wie die Halde Lydia am 17. März 2009 aussah. Die kleine „Pfütze“, die dort auf dem Bild den Himmel spiegelt, bildet auf dem heutigen Bild den Vordergrund.
Der baumbewachsene Hügel, der damals noch kahl war, zeigt heute sein buntes Herbstkleid.

***

Das Foto entstand am 7. Oktober 2009 an einem der oberen Himmelsspiegel auf dem Plateau der Bergehalde Lydia (Fischbach/Quierschied, Saarland).

***

Mein Haus – mein Garten – mein Sohn

with one comment

Mein Haus - mein Garten - mein Sohn

Mein Haus - mein Garten - mein Sohn

Mein Haus – mein Garten – mein Sohn

Dieses Bild will ich mal ganz bedeutungsschwanger unter ein (pseudo-)philosophisches Motto stellen: Alles eine Frage der Perspektive oder: Manchmal fällt es schwer, die Dinge, mit denen wir aus dem alltäglichen Leben vertraut sind, zu erkennen.

Dieses Bild gehört zu meinen Lieblingsfotos, aber um das zu verstehen, muss man erst mal wissen, was es zeigt.

Aufgenommen habe ich es im Oktober 2002, als ich meine Mutter besuchte und wir ihren 75. Geburtstag feierten.

Im Jahr darauf habe ich dieses Bild gerahmt und meiner Mutter zum Geburtstag geschenkt – und damit zunächst mal eine große Irritation ausgelöst. Sie konnte nicht erkennen, was das Bild darstellt und wunderte sich über dieses merkwürdige Geburtstagsgeschenk.

Also musste ich erst mal erklären, was auf dem Bild zu sehen ist:
Es zeigt ihr Haus, das sie als junge Frau kurz nach dem Kriege mit aufgebaut hat.
Es zeigt ihren Garten, den sie über alles liebt und stets mit allergrößter Sorgfalt und Liebe gepflegt hat.
Und es zeigt ihren Sohn, nämlich mich.

Aber um ehrlich zu sein: Da ist viel leichter gesagt, als zu erkennen. Da ich das Foto selbst aufgenommen habe, weiß ich natürlich, was es zeigt. Aber ohne dieses Hintergrundwissen kann man es nur mit allergrößter Mühe enträtseln. Durch die Spiegelung wird das Bild seitenverkehrt und durch die Kugeloberfläche werden die Relationen extrem verzerrt. Zusammengenommen wird dadurch die Geometrie so stark verändert, dass ich – obwohl ich genau weiß, wo der Aufnahmestandort ist und was auf dem Bild zu sehen ist – immer wieder enorme Schwierigkeiten habe, die Anordnung der Gebäude korrekt zu rekonstruieren. Kein Wunder also, dass meine Mutter über dieses Geschenk zunächst mal irritiert war. Aber nachdem ich sie aufgeklärt habe, hat es einen Ehrenplatz gefunden.

Mein Haus – mein Garten – mein Sohn.

Written by Ronald

29. März 2009 at 11:33

Offstein – Rheinhessen – Zuckerfabrik – Pfalz

with one comment

Offstein - Rheinhessen - Zuckerfabrik - Pfälzer Bergland

Offstein - Rheinhessen - Zuckerfabrik - Pfälzer Bergland

In diesem Fotoblog haben wir bereits einen Spaziergang über die Felder in Offstein unternommen und einen Herbstblick über die Rheinhessische Landschaft festgehalten. Jenes Bild wurde im Oktober 2002 aufgenommen und zeigte den Blick nach Ost-Nord-Ost.

Unser heutiges Bild wurde einen Tag zuvor aufgenommen und zeigt den Blick nach West-Süd-West. Im Hintergrund sehen wir den östlichen Rand der Pfälzer Bergkette. Der Blick reicht im Süden bis zu den Bergen bei Neustadt an der Weinstraße, im Norden etwa auf die Höhe von Grünstadt. Durch das Weitwinkelobjektiv erscheint die Bergkette weiter entfernt, als sie tatsächlich ist.

Während die Berge im Hintergrund zur Pfalz gehören, gehört das, was auf dem Bild ins Dunkel gehüllt ist, zu Rheinhessen. In diesem Fall konkret: Zu Offstein. Vor uns liegen Weinberge und Felder und Teile des Dorfes (im rechten Bildteil). Gut zu erkennen ist am rechten Bildrand die Zuckerfabrik, die gerade ein paar Lichtstrahlen abbekommen hatte.

Die Zuckerfabrik gehört zur Südzucker AG und ist eine der größten Zuckerfabriken in Deutschland. Sie heißt zwar Zuckerfabrik Offstein, liegt aber in Neu-Offstein, was zu Obrigheim gehört und damit in der Pfalz liegt (ganz schön kompliziert).

Auch wenn das Fabrikgelände in der Pfalz liegt und Offstein in Rheinhessen, war und ist die Zuckerfabrik ein bedeutsamer Arbeitgeber für Offstein. Ich selbst habe dort in manchen Schulferien gearbeitet, zunächst als Laufbursche und Handlanger in der Schlosserei, später in der Buchhaltung. Aber das ist schon ein paar Jahrzehnte her.

Da das Foto im Oktober aufgenommen wurde, ist es selbstverständlich, dass die Zuckerfabrik dicke Dampfwolken gen Himmel schickt. Dies ist nämlich die Zeit der Rübenkampagne, in der die Zuckerproduktion im Drei-Schichten-Dienst rund um Uhr läuft, sieben Tage in der Woche; von Ende September bis Anfang Dezember.

Bei klarem Wetter kann man die Dampfwolken aus großer Entfernung erkennen. Zum Beispiel bei der Bahnfahrt von Neustadt an der Weinstraße nach Ludwigshafen oder von Mannheim nach Frankfurt. Auf diese Weise habe ich schon des Öfteren bei einer Bahnreise einen Ferngruß aus Offstein erhalten.

Am Rande noch ein kleiner Hinweis zum Thema „Offstein“: In dem Buch „Abenteuer im Frisiersalon“ findet man unter anderem auch eine Kurzgeschichte von mir, die in Offstein spielt und dem Friseur aus meiner Kindheit ein literarisches Denkmal setzt.

Stichwörter:
Offstein – Rheinhessen – Zuckerfabrik – Pfälzer Bergland – Bilder – Fotos
 

Written by Ronald

28. März 2009 at 19:50

Herbstblick

with one comment

Herbst

 

Blick über die herbstliche Weite der rheinhessischen Ebene.

Standort: Offsteiner Gemarkung; nordöstlicher Teil.  Der Blick geht nach Ost-Nordost; aus der Mulde ragt der Pfeddersheimer Kirchturm hervor.

Aufnahme im Oktober 2002.

Beim Anblick der umherschwirrenden Vögel fällt mir sofort das Cover des Buches „Die Füße der Sterne“ von Patricia Koelle ein. Dieses wunderbare Buch, das ich jedem ans Herz legen möchte, vermittelt die gleiche Leichtigkeit, Weite  und Offenheit wie dieses Foto.

Einen Blick in die entgegengesetzte Richtung, der einen Tag später aufgenommen wurde, sehen wir hier: Offstein – Zuckerfabrik – östliche Bergkette der Pfalz.

Und zum Schluss noch ein kleiner Hinweis zum Thema „Offstein“: In dem Buch „Abenteuer im Frisiersalon“ findet man auch eine Kurzgeschichte von mir, die in Offstein spielt und dem Friseur aus meiner Kindheit ein literarisches Denkmal setzt.

Written by Ronald

12. Januar 2009 at 10:11

Ende einer Verbindung

leave a comment »

027_24

 

Stillgelegte Gleise. Zugverbindung Worms – Grünstadt in Offstein.

Längst hat sich die Natur das Terrain zurückerobert, das mehr als achtzig Jahre lang in Form einer Eisenbahnstrecke Garant des wirtschaftlichen und technischen Fortschritts und bequemer und moderner Verbindungen war.

Standort: Unmittelbar vor dem Bahnhof Offstein; Blick in Richtung Zuckerfabrik Offstein, Grünstadt.

Aufnahme: Oktober 2002 (aufgenommen mit einer Spiegelreflexkamera und traditionellem Filmmaterial; die dürftige Qualität des Bildes ist vor allem auf die Qualitätsverluste bei der Übertragung auf eine Foto-CD zurückzuführen).

Zur Information über die Bahnstrecke ein Ausschnitt aus der Website www.offstein.de:

Im Dezember 1886 wurde die Bahnverbindung zwischen Worms und Offstein eröffnet und einige Jahre später durch den Bahnausbau bis Grünstadt erweitert. Die Betreiberin der Strecke Worms/Offstein, die Süddeutsche Eisenbahngesellschaft, übergab den Bahnbetrieb 1953 an die Bundesbahn. Der Personenverkehr wurde 1968 auf Autobusse umgestellt, der Güterverkehr stark reduziert und inzwischen ganz eingestellt.